Das Forum der DASW

www.ameisenschutzwarte.de
Aktuelle Zeit: 14. Dez. 2017, 22:46

Alle Zeiten sind UTC




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 9 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Wahrscheinlich Lasius brunneus im Haus
BeitragVerfasst: 18. Apr. 2017, 10:58 
Offline

Registriert: 18. Apr. 2017, 10:13
Beiträge: 6
Hallo,

zunächst möchte ich mich für das hilfreiche Forum und die viele Arbeit bedanken, die damit verbunden ist!

Ich hab in den letzten Tagen viel in diesem Forum gelesen und versucht "meine" Ameisen so gut wie möglich einzuordnen. Die Arbeiter sind ca. 4-5mm groß, haben einen dunklen Hinterleib und Kopf und einen braunen Thorax. Zunächst hatte ich die Befürchtung es könnte die Rossameise sein, die scheint aber deutlich größer zu sein. Fotos sind recht schwierig, weil die Ameisen einfach sehr klein sind. Ich hab die Ameisen lange beobachten und zunächst eine Straße entdeckt, die hinter die Küche führt. Lebensmittel sind aber keine befallen. Es ist mir nach wie vor recht unerklärlich, was sie hinter der Küche suchen. An einem Abend fand ich mehrere Exemplare in der Spülmaschine, wohlgemerkt nach dem Spülen. Mein Eindruck war, dass sie besonders die Ecken aufsuchten, in denen sich noch Wasser befand. Ich habe dann versucht die Straße so gut wie möglich zurück zu verfolgen, was sich nicht so einfach gestaltetet. Die Anzahl der Ameisen ist recht gering. Ich schätze, ich habe inzwischen ca. 100 Tiere beseitigt, und eine klare Straße ist nicht mehr erkennbar. Ich habe heute die Fußleisten in der betreffenden Ecke entfernt und ca. 20-30 Tiere angetroffen. Sie laufen recht ungeordnet herum und machen nicht den Eindruck ein bestimmtes Ziel anzustreben. Ich hab im Moment noch die Hoffnung, dass wir kein Nest im Haus haben, sondern die Tiere von draußen hereinkommen.

Kurz zu dem Aufbau unseres Hauses. Das Haus ist in massivbauweise errichtet und wurde neu gebaut. Vor genau einem Jahr sind wir eingezogen. Wir haben Massivholzdielen aus Eiche, der Unterbau besteht nicht aus Estrich. Wir haben uns für eine Balkenkonstruktion und Zellulose als Dämmmaterial entschieden. Das könnte für den Umgang mit den Tieren vielleicht wichtig sein. Außerdem sind die meisten Ameisen genau an der Stelle, an der unser Saugroboter parkt. Soll das ein Zufall sein? In dieser Ecke stößt die Wand auf ein großes Schiebefenster. Hier könnte sich ein Loch befinden, über welches die Tiere herein kommen.

Ich habe inzwischen auch verschiedene Köder ausprobiert. Eine Köderdose aus dem Baumarkt wurde völlig ignoriert. Dann habe ich den in diesem Forum ausführlich besprochene Leberwurstköder getestet. Die Ameisen laufen darauf zu und kehren kurz vorher wieder um. Anschließend habe ich ihnen besten Imkerhonig angeboten. Diesen mögen Sie scheinbar, also habe ich eine Mischung aus Celaflor Ameisenmittel (Wirkstoff Fipronil) und dem Honig angerührt. Die Schale wird von den Ameisen nicht wirklich besucht. Ich hab dann etwas von der Mischung in die Nähe der Ameisen an die Wand geschmiert, dieser Köder wird angenommen.

Nun zu meinen Fragen:
- Kann der Aufbau unseres Fußbodens die Ansiedlung der Ameisen begünstigen? Wenn ja, kann ich irgendetwas tun um ihnen das unattraktiver zu machen?
- Kann ich irgendwie eine Sicherheit erlangen, dass wir kein Nest im Haus haben?
- Passen meine Beobachtungen zu der Gattung Lasius brunneus?

Vielen Dank schon mal im Voraus für eure Informationen und Hilfestellungen.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Wahrscheinlich Lasius brunneus im Haus
BeitragVerfasst: 18. Apr. 2017, 12:32 
Offline

Registriert: 18. Apr. 2017, 10:13
Beiträge: 6
Ich hab noch ein paar Ergänzungen.

Ich hab inzwischen im Forum weitergelesen und bin ehrlich gesagt sehr beunruhigt. Baumängel als Ursache sind nicht gerade das, was man hören möchte nachdem man neu gebaut hat. Ich habe mich also weiter auf die Suche gemacht und die Fassade in dem Bereich untersucht, wo ich im Innenbereich Ameisen beobachte. Ich finde nicht eine einzige Ameise außerhalb des Gebäudes. Die Fassade ist in dem Bereich mit Rautenleisten verkleidet und zur Dämmung ist eine Holzlattenkonstruktion, welche mit Mineralwolle gedämmt ist, aufgebracht. Ich habe die Latten entfern, die Folie aufgeschnitten, nicht eine Ameise. Aber etwas anderes ist mir aufgefallen. An der Fassade sind Stahlträger für einen freitragenden Balkon angebracht. Diese haben etwa 6mm große Löcher, damit das Zink beim Verzinken aus den Ecken ablaufen kann. In dem interessanten Bereich der Fassade sind diese Löcher mit roter Erde vollgestopft. Ich nehme aber an, dass hier eher andere Insekten nisten.

Auf dem Nachbargrundstück sind Laubbäume. Ein Wahlnussbaum, ein Ahorn und noch irgend ein anderer. Dieser Bereich liegt aber auf der gegenüberliegenden Seite als der befallene Bereich. Auf dieser Gebäudeseite sehen wir nie eine Ameise. Als ich den Garten anlegte habe ich aber auf dieser Seite des Hauses einige Ameisennester in der Erde gefunden. Ich habe die Ameisen natürlich so weit wie möglich in Ruhe gelassen, schließlich weiß ich um ihre Nützlichkeit und im Garten dürfen sie sich gerne austoben.

Noch etwas zu den Ködern. Der Honigköder hat scheinbar an Attraktivität verloren. Es sind keine Ameisen mehr in dem Bereich zu sehen.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Wahrscheinlich Lasius brunneus im Haus
BeitragVerfasst: 18. Apr. 2017, 13:45 
Offline

Registriert: 26. Apr. 2004, 10:34
Beiträge: 1282
Wohnort: Reinheim
Hallo Blaubart,

Leider spricht nichts aus Ihren Ausführungen definitiv gegen Lasius brunneus. Um aber ernsthaft beraten zu können und unsinnigen Aufwand zu vermeiden, muss die Ameisenart sicher bestimmt sein.
Sie dürfen mir gerne ca. 5-10 Arbeiterinnen zusenden. Bitte dabei beachten:
viewtopic.php?f=23&t=502
Adresse: A. Buschinger, Roßbergring 18, 64354 Reinheim

MfG,
A. Buschinger

_________________
!!! EINHEIMISCHE HAUSAMEISEN SIND KEINE SCHÄDLINGE per se !!! - Sie nutzen nur Baufehler bzw. Bauschäden zur Anlage ihrer Nester. Dies ist anders bei Exoten wie Pharaoameise, Pheidole spp. usw..


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Wahrscheinlich Lasius brunneus im Haus
BeitragVerfasst: 18. Apr. 2017, 14:00 
Offline

Registriert: 18. Apr. 2017, 10:13
Beiträge: 6
Hallo Herr Buschinger,

vielen Dank für Ihr Angebot! Ich werde ein paar Exemplare auf Tesafilm einsammeln und Ihnen dann zusenden. Ich werde mich auch gerne in Form einer Spende revanchieren.

Im Moment machen sie wohl gerade Siesta, ich habe schon seit mind. 3 Stunden keine mehr gesehen.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Wahrscheinlich Lasius brunneus im Haus
BeitragVerfasst: 22. Apr. 2017, 14:10 
Offline

Registriert: 26. Apr. 2004, 10:34
Beiträge: 1282
Wohnort: Reinheim
Hallo Blaubart,

Es handelt sich um die “Zweifarbige Wegameise” (Lasius emarginatus): Deutlich zweifarbig, Thorax rötlich, abstehende Borsten an Fühlerschäften und Hinterbein-Schienen.
Es ist eine bei uns in wärmeren Regionen in Wäldern und Parks häufige Art. Sie nistet gerne in Mauerwerk und Gebäuden. Die Arbeiterinnen kommen zur Futtersuche eher selten ins Haus. Sie haben meist Wege nach draußen zu Bäumen mit Blattläusen und Beuteinsekten.
Eine Bekämpfung dieser Art ist schwierig: An viele handelsübliche Fraßgifte (Köderdosen etc.) geht sie nicht. Außerdem würde, selbst bei erfolgreicher Vernichtung des Volkes, die nach wie vor bestehende Nistgelegenheit sehr bald von einem neuen Volk entdeckt und besiedelt. Ursache für ihre Ansiedlung sind meistens von außen zugängliche, geeignete Materialien (Bröckeliges Mauerwerk, Isolierungen, auch z.B. Styropor, Kokosfaser, Kork, Spanplatten, morsches Holz). Feuchtigkeit scheint bei dieser Art weniger wichtig zu sein als bei L. brunneus. Evtl. von außen die Zugangswege für die Ameisen z.B. durch Silikon-Dichtmasse verlegen. Ggf. müssen Sie ein Bekämpfungsunternehmen einschalten, das vor allem das Nest lokalisieren und mit einem Insektizid behandeln muss. Der Schädlingsbekämpfer sollte allerdings über diese Ameisen (L. emarginatus und L. brunneus) Bescheid wissen! Wie man den Forumseinträgen entnehmen kann, gilt das nicht für alle Bekämpfer.

„Kann der Aufbau unseres Fußbodens die Ansiedlung der Ameisen begünstigen? Wenn ja, kann ich irgendetwas tun um ihnen das unattraktiver zu machen?“
- Der Fußbodenaufbau dürfte für diese Ameisen wenig attraktiv sein.
„Kann ich irgendwie eine Sicherheit erlangen, dass wir kein Nest im Haus haben?“
- Leider nein.
„Passen meine Beobachtungen zu der Gattung Lasius brunneus?“
-Es ist L. emarginatus.

„Außerdem sind die meisten Ameisen genau an der Stelle, an der unser Saugroboter parkt. Soll das ein Zufall sein? In dieser Ecke stößt die Wand auf ein großes Schiebefenster. Hier könnte sich ein Loch befinden, über welches die Tiere herein kommen.“
- ?? Könnte der Saugroboter die Ameisen irgendwo im Raum aufsammeln, und könnten diese dann bei Stillstand genau da wieder herauskrabbeln??

„Die Fassade ist in dem Bereich mit Rautenleisten verkleidet und zur Dämmung ist eine Holzlattenkonstruktion, welche mit Mineralwolle gedämmt ist, aufgebracht. Ich habe die Latten entfern, die Folie aufgeschnitten, nicht eine Ameise.“
- Das hört sich nach einer Konstruktion an, in der diese Ameisen sich wohlfühlen könnten. Für ein Nest würde ein kleinerer Bereich von weniger als 1 qm ausreichen. Aber das ist Spekulation!

„Aber etwas anderes ist mir aufgefallen. An der Fassade sind Stahlträger für einen freitragenden Balkon angebracht. Diese haben etwa 6mm große Löcher, damit das Zink beim Verzinken aus den Ecken ablaufen kann. In dem interessanten Bereich der Fassade sind diese Löcher mit roter Erde vollgestopft. Ich nehme aber an, dass hier eher andere Insekten nisten.“
- Das ist recht typisch für solitäre (also einzeln lebende) Bienen, z.B. Mauerbienen der Gattung Osmia. Die sind harmlos. Bei uns nisten sie in den hohlen Stoppern der Jalousien (und im "Insektenhotel").

Ameisennester in der Erde, im Garten, gehören anderen Arten an.

Ja, mehr kann ich nicht dazu sagen. Insgesamt haben wir sehr wenig Erfahrung mit L. emarginatus, die deutlich seltener in Häusern auftritt als L. brunneus.

Viel Erfolg und viele Grüße,
A. Buschinger

_________________
!!! EINHEIMISCHE HAUSAMEISEN SIND KEINE SCHÄDLINGE per se !!! - Sie nutzen nur Baufehler bzw. Bauschäden zur Anlage ihrer Nester. Dies ist anders bei Exoten wie Pharaoameise, Pheidole spp. usw..


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Wahrscheinlich Lasius brunneus im Haus
BeitragVerfasst: 27. Apr. 2017, 20:20 
Offline

Registriert: 18. Apr. 2017, 10:13
Beiträge: 6
Hallo Herr Buschinger,

vielen Dank für die Analyse. Das hört sich aber nicht ganz so gut an. Ich habe noch mal genau beim Hersteller der Fassadendämmung nachgeschaut. Es handelt sich um Glaswolle.
Außerhalb des Gebäudes, vor allem in dem Bereich, den ich im Verdacht habe, sehe ich keine einzige Ameise. Ich werde noch mal ganz genau schauen.
Zitat:
- Das hört sich nach einer Konstruktion an, in der diese Ameisen sich wohlfühlen könnten. Für ein Nest würde ein kleinerer Bereich von weniger als 1 qm ausreichen. Aber das ist Spekulation!

Das heißt, Sie würde das Nest eher in der Fassade vermuten?

Zitat:
An viele handelsübliche Fraßgifte (Köderdosen etc.) geht sie nicht.

In der letzten Woche haben wir keine Ameise gesehen, nur heute zwei. Ich habe als Fraßköder Honig mit Celaflor Ameisenmittel (Wirkstoff Fipronil) ausprobiert. Da gehen sie ran, aber nur wenn es direkt auf ihrem Weg liegt. An der Schale war keine einzige Ameise.
Das hat zumindest die Anzahl dezimiert. In dem Bereich in dem ich den Eingang vermute sehe ich unter den Dielen durch einen kleinen Spalt tote Tiere. Ich habe heute auch zwei tote geflügelte Ameisen gesehen.

Könnten sich die Tiere auch im Spritzschutz um das Haus herum wohlfühlen? Unser Spritzschutz besteht aus etw 8 bis 16 mm großen anthrazitfarbenem Split. Der wird in der Sonne recht warm.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Wahrscheinlich Lasius brunneus im Haus
BeitragVerfasst: 28. Apr. 2017, 08:53 
Offline

Registriert: 26. Apr. 2004, 10:34
Beiträge: 1282
Wohnort: Reinheim
Hallo Blaubart,

Zu Ihren Fragen kann ich nur spekulieren, und kann völlig falsch liegen!

Ich nehme an, dass es bei Ihnen in den letzten Tagen ähnlich kalt war, wie bei uns in Südhessen. Da laufen im Freien praktisch keine Ameisen herum. Solche Wetterbedingungen können einen Bekämpfungserfolg vortäuschen!

Glaswolle ist bei Ameisen nicht beliebt; darin dürften sie nicht nisten.

Wenn ich es richtig verstehe, besteht der Spritzschutz aus einer losen Schüttung. Kein Platz für Ameisennester (wir haben eine Kiesschüttung rings ums Haus; keine Nester). Aber sie können sich durch die Hohlräume bewegen.

Ich kann nur empfehlen, bei richtig warmem Wetter nachzusehen, wo evtl. Ameisen laufen. Die L. emarginatus sind dabei recht leicht an ihrer "bunten" Färbung von den allgegenwärtigen schwarz-grau-braunen L. niger zu unterscheiden. Normalerweise suchen diese Ameisen ihre Nahrung an Bäumen bzw. Sträuchern, die auch etliche Meter (bis ca. 20m) entfernt vom Nests sein können. Dort sammeln sie Honigtau von Blatt- und Rindenläusen sowie Insekten, Raupen etc.. "Straßen" werden dabei selten beobachtet, da sie gedeckt, unter Laub oder sogar teilweise im Boden verlaufen.
Es ist gut denkbar, dass die Ameisen in diesem verkorksten Frühjahr im Freien noch nicht genügend Nahrung finden und deshalb irgend einen Weg ins Haus gesucht haben. Dann kann das Nest auch irgendwo im Garten/Hof, in Mauerwerk etc. sein. Wie gesagt: Ich kann nur Möglichkeiten nennen.

MfG,
A. Buschinger

_________________
!!! EINHEIMISCHE HAUSAMEISEN SIND KEINE SCHÄDLINGE per se !!! - Sie nutzen nur Baufehler bzw. Bauschäden zur Anlage ihrer Nester. Dies ist anders bei Exoten wie Pharaoameise, Pheidole spp. usw..


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Wahrscheinlich Lasius brunneus im Haus
BeitragVerfasst: 29. Apr. 2017, 05:43 
Offline

Registriert: 18. Apr. 2017, 10:13
Beiträge: 6
Hallo Herr Buschinger,

vielen Dank für Ihre Hilfe! Ich werde entsprechend Ihren Tipps versuchen die Ameisen im Freien zu finden. Wenn ich einen Erfolg oder ein sonstiges Ergebnis hab, welches für sie vielleicht interessant sein sollte, werde ich es hier beschreiben.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Wahrscheinlich Lasius brunneus im Haus
BeitragVerfasst: 13. Mai. 2017, 07:32 
Offline

Registriert: 18. Apr. 2017, 10:13
Beiträge: 6
Nun nach ca. 14 Tagen ein erstes Ergebnis.

An einem warmen Tag konnte ich eine Straße im Freien erkennen, die eindeutig zum Haus führte und wo auch grundsätzlich die Möglichkeit bestand ins Haus zu gelangen. An dem Tag hatte ich aber keine Zeit das ganze weiter zu verfolgen. Die darauffolgenden Tage waren kalt und man sah keine Ameisen. In diesem Zeitraum würde aber auf dem Nachbargrundstück, zu dem die Straße zu führen schien, 5 alte Fichten gefällt, weil sie stark vom Borkenkäfer befallen waren. Als es dann wieder wärmer wurde, sah ich immer noch keine Ameisen und habe auch inzwischen keine mehr gefunden. Ich konnte daher den möglichen Eingang nicht weiter lokalisieren.

Ich nehme an, dass die Fichten auch von Blattläusen befallen waren, und dass den Ameisen die Nahrungsgrundlage entzogen wurde.


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 9 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste


Sie dürfen keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Sie dürfen keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Powered by phpBB