Das Forum der DASW

www.ameisenschutzwarte.de
Aktuelle Zeit: 30. Nov. 2020, 01:44

Alle Zeiten sind UTC




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 8 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Honigunterschiede bei der Fütterung von Ameisen?
BeitragVerfasst: 27. Aug. 2007, 16:42 
Offline

Registriert: 27. Aug. 2007, 16:00
Beiträge: 4
Hallo,

ich weiß, dass hier die Ameisenhaltung nicht sehr gerne gesehen wird. Daher schildere ich lieber erst einmal wieso ich eine einheimische Ameisenart der Species Camponotus ligniperda halten wollte und mitlerweile auch halte. Ich habe in meinem Garten mehrere Ameisennester einer Waldameisenart. Da ich keine Spezialistin bin, wage ich es auch nicht Vermutungen anzustellen, um welche Waldameisenart es sich handelt für mich ist das auch nebensächlich, selbst wenn es keine bedrohte Art ist hab ich sie gern. Mich haben diese Ameisen eben in ihren Bann gezogen. Deshalb habe ich wegen Besuchern auch die Waldameisennester mit einem Holzzaun im Abstand von zwei bis drei Metern abstand zum Nest umzäunt. Das Waldgebiet um sie herum, das zu meinem Garten gehört bleibt auch verwildert. Eigentlich betrete ich diesen nur um die Ameisenstraßen zu beobachten. Da es mich natürlich reizt auch die Vorgänge die Tag für Tag in diesen mächtigen Bauten ablaufen kennenzulernen, habe ich mich informiert nach Ameisen die zumindest so ähnlich aussehen wie Waldameisen. Dabei bin ich auf Bilder von Camponotus ligniperda gestoßen und habe mich ein klein bisschen auch in diese Species verliebt. Ich sollte auch erwähnen, dass es für mich durch meine vielen Reisen ins Ausland (Haus in Italien, Spanien und Brasilien) keine Schwierigkeit bereitet hätte eine exotische Ameisenart zu beschaffen, jedoch kam das für mich von Anfang an nicht in Frage, da meine allerliebste Ameisenart eben Waldameisen sind und weil ich finde jede Tierart sollte in dem Klima bleiben, aus dem sie herkommt.

So bin ich auf jedenfall zur Haltung gekommen.

Nun aber zu dem Thema, das ich anschneiden wollte. Mir wurde berichtet, dass Honig bereits bei einer Erhitzung von 40° Mineralien oder Vitamine etc verliert (was er genau verliert weiß ich nicht, wie gesagt bin keine Spezialistin). Durch einen Zufall konnte ich auch Honigfässer begutachten, die aus anderen Ländern per Schiff eingeführt wurden und für unsere Supermärkte gebracht wurden. Man sagte mir dieser (nicht gerade angenehm duftende und nicht gerade hübsch anzusehende Honig) würde noch erhitzt und verarbeitet bevor er in Honiggläser gefüllt werden könnte. Das Erhitzen soll ja das kristallisieren verhindern zerstört aber wohl auch Wichtiges im Honig.

Nun stellt sich mir natürlich die Frage ist es dann überhaupt sinnvoll Ameisen Supermarkthonig anzubieten, da dieser eben erhitzt wurde und somit ja auch einen Verlust an Mineralien etc. hat? Ist dann nicht Zuckerwasser den man nicht verfüttern sollte nicht gleichwertig?

Macht es auch für die Ameisen einen Unterschied wenn ich sie mit unbehandelten frischem Imkerhonig füttere, oder mit Supermarkthonig, oder mit erhitztem Imkerhonig fütter?

Hoffe Ihr könnt mir hier eventuell weiterhelfen.

lg
Fabienne


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 28. Aug. 2007, 07:08 
Offline

Registriert: 26. Apr. 2004, 10:34
Beiträge: 1440
Wohnort: Reinheim
Hallo Fabienne,

Zum Thema Einfuhr exotischer Organismen habe ich ja gerade wieder einmal etwas gepostet:
http://www.ameisenschutzwarte.de/forum/ ... .php?t=516

Zum Thema Honig liegen meines Wissens ausschließlich Spekulationen von Ameisenhaltern vor, sowie Angebote von Händlern, die suggerieren, dass man diese oder jene Honigsorten teuer bei ihnen kaufen soll.

Auswirkungen der verschiedenen Honigsorten auf Ameisen in Gefangenschaft, vor allem über längere Zeit, wurden weder von den Händlern, noch von Haltern, noch gar von Wissenschaftlern untersucht (sollte ich hier irren, so möge man mir die entsprechenden Forschungsergebnisse nennen!).

Dass Honige sehr unterschiedlich sind, und dass naturbelassene Honige für den Menschen besser sind als Industriehonige, ist unbestreitbar und wurde vielfach untersucht. Aber Ameisen sind keine Menschen.

Aus meiner eigenen, Jahrzehnte langen Arbeit mit zu Forschungszwecken gehaltenen Ameisen verschiedenster Arten kann ich nur sagen, dass wir immer eine bestimmte Marke (Langnese) verwendet haben. Für Forschungsarbeiten muss man ja die Bedingungen so weit wie irgend möglich identisch machen um auch über Jahre hinweg vergleichbare Ergebnisse zu erzielen.
Dieser Honig wird von einer großen Firma vertrieben, wird regelmäßig kontrolliert und ist weitgehend standardisiert (so hoffte ich wenigstens). Er wurde auch von den Ameisen immer problemlos angenommen.

Falls darin irgendwelche Vitamine fehlten oder reduziert waren, so hat sich das jedenfalls nicht negativ bemerkbar gemacht: Ich habe Ameisen einiger Arten über bis zu 5 Generationen gezüchtet (echte Generationen, von Königin über Kolonieaufzucht bis Geschlechtstierproduktion, Verpaarung der Jungtiere, Gründung der 2. Generation damit, usw.).

Als Proteinfutter dienten Mehlkäferpuppen (überbrüht, dann bis zum Verbrauch eingefroren). Darin ist alles enthalten, was zur Entstehung eines fertigen Insekts (Mehlkäfer) nötig ist, und das hat auch zur Entstehung von gesunden Ameisen ausgereicht. Die sonst gerne verwendeten Mehlwürmer habe ich ganz zu Beginn meiner wiss. Arbeit gegen Puppen ausgetauscht: Mehlwürmer haben sehr scharfe Verdauungsenzyme, die den zerschnittenen Mehlwurm schnell zu einer braunen, ekelhaften Masse werden lassen, die von vielen Ameisenarten gemieden wird. Die Puppen haben keinen funktionierenden Darm und entsprechend nicht diese Enzyme. So bleiben sie für 1-2 Tage attraktiv.

Ob der Honig nun lediglich Kohlenhydratspender war (und damit durch Zuckerwasser hätte ersetzt werden können), oder ob noch weitere für das Wohlergehen der Ameisen wichtige Substanzen darin waren, weiß ich nicht. Ich glaube aber, dass Ihnen diese Frage auch sonst niemand kompetent beantworten kann! Selbst habe ich die Methoden übernommen, die in der Ameisenforschung seit mehr als 100 Jahren üblich sind; meine Fragestellungen waren andere als die nach einer optimalen Ernährung.

Viele Grüße,
A. Buschinger

_________________
!!! EINHEIMISCHE HAUSAMEISEN SIND KEINE SCHÄDLINGE per se !!! - Sie nutzen nur Baufehler bzw. Bauschäden zur Anlage ihrer Nester. Dies ist anders bei Exoten wie Pharaoameise, Pheidole spp. usw..


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Welches Futter .....?
BeitragVerfasst: 28. Aug. 2007, 17:03 
Offline

Registriert: 09. Mai. 2004, 09:17
Beiträge: 108
Wohnort: Kassel
Hallo Fabienne, nun meine Kolonien sind ja nun schon einige Jahre alt.
Ich selber halte Myrmica rubra , sowie Serviformica fusca ausserdem einige Messor Kolonien u.a..
Generell wird flüssiger Honig zur Nahrungsaufnahme bevorzugt ,ob der nun vom Imker ist oder als Billighonig im Discounter gekauft wird ist wohl eher eine Frage des Geldbeutels.
Flüssiger Akazienhonig sowie Waldhonig aber auch flüssiger Blütenhonig werden gern angenommen.
Ich persönlich ziehe es halt vor die Ameisen mit natürlichen Futter zu versorgen, dennoch habe ich einige der sehr kleinen Temnothorax Völker mal über 2 Jahre lang ausschließlich mit Zuckerwasser gefüttert.
Dabei konnte ich feststellen das sich die Völkchen in keinem Punkt nachteilig entwickelten.
Bei mehreren Tests mit zwei Nahrungsschälchen entschieden sich die Temnothorax sogar immer wieder für das Tröpfchen mit Zuckerwasser wärend der Honig wenig Beachtung fand.
Nachdem ich diesen kleinen Versuch (mache ich generell bei allen Ameisenarten die ich halte ) bei einigen anderen Arten testete, musste ich feststellen das die Zuneigung zum Honig oder zum Zucker je nach Ameisen Art unterschiedlich ausfiel.
So waren Serviformica fusca lieber dem Akazienhonig zugeneigt und Myrmica rubra entschieden sich für das Zuckerwasser , auch bei den Waldameisen in diesem Falle Formica polyctena ( ich betreue unter anderem die Formicarien des Landesverbandes Hessen ) laben sich lieber am Honig als am Zuckerwasser.

So ist es wohl eine Entscheidungsache deiner Ameisen,
also ausprobieren !

Mit freundlichen Grüßen aus Nordhessen

Michael Schön
Ameisenschützer und Ameisenhalter
2 Vorsitzender der ASW Hessen


Zuletzt geändert von Michael Schön am 28. Aug. 2007, 19:58, insgesamt 1-mal geändert.

Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 28. Aug. 2007, 17:26 
Offline

Registriert: 27. Aug. 2007, 16:00
Beiträge: 4
Vielen Dank für die ausführlichen Antworten auf meine Fragen.

Darf ich Eure Antworten Kopieren und per Zitat und angabe der Quelle in ein anderes Forum kopieren?

lg
Fabienne


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 29. Aug. 2007, 07:31 
Offline

Registriert: 26. Apr. 2004, 10:34
Beiträge: 1440
Wohnort: Reinheim
Hallo Fabienne,

Was meine Antwort angeht, gerne. Ist ja öffentlich. Außerdem habe ich die Inhalte bereits etliche Male in diversen Foren gepostet (ganz sicher im alten Ameisenforum; ob allerdings noch zugänglich?).
Auch im Ameisenwiki sind diese Informationen leicht zu finden:
http://www.ameisenwiki.de/index.php/Ern ... Haltung%29
Ich bevorzuge inzwischen das Ameisenwiki, da Informationen dort nicht immer gleich mit "Wenns und Abers" zugeschüttet und mit Hinweisen auf Ausnahmen verwässert werden. Auch versinken die Infos dort nicht wie in den Foren innerhalb weniger Tage in Vergessenheit.

Wer zu faul ist, im Ameisenwiki nachzusehen, der ist auch für die SuFu in den Foren zu faul. Die immer wieder identischen Fragen dann individuell zu beantworten, bin ICH zu faul!

Viele Grüße,
A. Buschinger

_________________
!!! EINHEIMISCHE HAUSAMEISEN SIND KEINE SCHÄDLINGE per se !!! - Sie nutzen nur Baufehler bzw. Bauschäden zur Anlage ihrer Nester. Dies ist anders bei Exoten wie Pharaoameise, Pheidole spp. usw..


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 29. Aug. 2007, 17:07 
Offline

Registriert: 27. Aug. 2007, 16:00
Beiträge: 4
Ich muss gestehen, dass ich das alte Ameisenforum wenig kenne. Ich wollte den Beitrag ins www.Ameisenforum.de (oder ist das, das Forum, welches Sie meinen?) setzen. Dort habe ich ein paar Versuche mit Honig bei Ameisen, die ich gemacht habe, beschrieben. Seltsamer Weise sind die Ameisen in meinem Garten wohl Feinschmecker, denn sie haben Markenhonig immer links liegen gelassen, wenn es frischen Imkerhonig parallel gab. Daher habe ich hier nach Informationen gesucht. Das Ameisenwiki finde ich toll und lese auch viel darin. Auf jeden Fall haben Sie mir super weiterhelfen können. Deshalb nochmals Danke für Ihre Mühe und auch vielen Dank Herr Michael Schön.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Altes Forum Beiträge müssten im Forenarchiv erhalten sein !
BeitragVerfasst: 29. Aug. 2007, 17:50 
Offline

Registriert: 09. Mai. 2004, 09:17
Beiträge: 108
Wohnort: Kassel
Hallo nun meines Wissens existieren die alten Beiträge noch, sie sind zusammengefasst im Forenarchiv, zumindesten waren sie noch da bevor der Zusammenschluss vom Antforum + DasAmeisenforum statt fand.
Wende dich doch einfach mal mit dieser Frage an die Administratoren die müssten das ja wissen!

Mit freundlichen Grüßen

Michael Schön

Ameisenschützer + Ameisenhalter
2 Vorsitzender der ASW Hessen


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 29. Aug. 2007, 18:56 
Offline

Registriert: 27. Aug. 2007, 16:00
Beiträge: 4
Achso ich bin erst seit kurzem dort im Forum registriert. Somit erst nach der Fusion.


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 8 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste


Sie dürfen keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Sie dürfen keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
Powered by phpBB