Das Forum der DASW

www.ameisenschutzwarte.de
Aktuelle Zeit: 30. Nov. 2020, 02:28

Alle Zeiten sind UTC




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 2 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Das Allerletzte: Miserable, aber gültige Beschreibungen ...
BeitragVerfasst: 10. Dez. 2007, 10:40 
Offline

Registriert: 26. Apr. 2004, 10:34
Beiträge: 1440
Wohnort: Reinheim
Das Allerletzte: Miserable, aber gültige Beschreibungen „neuer“ Ameisenarten!

Dem amerikanischen Ameisenforum http://p211.ezboard.com/bantfarm entnahm ich die folgenden Informationen, die eine Warnung an alle Wissenschaftler enthalten:

http://p211.ezboard.com/Threat-to-ant-t ... 5767.topic

Da publiziert ein in Holland lebender indischer „Wissenschaftler“, Dr. Dewanand Makhan, serienweise „neue“ Arten von Springspinnen, Mollusken, Käfern, und neuerdings von Ameisen. Bei Käferforschern hat er bereits einen schlechten Ruf wegen der unzureichenden Beschreibung von Arten, die nicht wieder erkennbar sind, weil auch die Typen nicht in den angegebenen Museen nicht zu finden sind oder sich im Besitz des Autors befinden.

Nun hat er sich auch über Ameisen hergemacht. Drei Arbeiten, alle über Arten aus Surinam (Südamerika) sind hier verlinkt:

http://www.calodema.com/freefiles/makha ... thyrea.pdf
Discothyrea soesilae (benannt nach der Frau des Autors, Soesila Makhan)

http://www.calodema.com/freefiles/makhan/pheidole.pdf
Pheidole soesilae (ebenfalls nach Frau S. Makhan benannt)

http://www.calodema.com/freefiles/makhan/pyramica.pdf
Sechs “neue” Pyramica-Arten.
Insbesondere in dieser Arbeit ist klar zu erkennen, dass der Autor sich keine Mühe gemacht hat, seine eigenen Kenntnisse auf aktuellen Stand zu bringen.
So hat er die wichtigste Literatur zur Gattung Pyramica bzw. zur Tribus Dacetini von B. Bolton nicht zitiert. Von den laut A. Wild vermutlich an die 100 Pyramica-Arten in Surinam erwähnt er nicht eine einzige. Ein „Bestimmungsschlüssel“ enthält lediglich sechs Arten, eben die in der Arbeit als „neu“ beschriebenen!

Trotz der miserablen Abbildungsqualität ist erkennbar, dass zumindest P. rishwani und P. wani keine Pyramica sind, sondern (nach der Auffassung von Bolton) der Gattung Strumigenys angehören.

Ein „Holotypus Arbeiterin“ (Abb. 9) ist klar erkennbar eine Gyne; Abb. 10 zeigt angeblich den Kopf desselben Tieres, also des „Holotypus“, ist aber sehr wahrscheinlich ein anderes Individuum (Holotypus einer Art kann stets nur ein einziges Individuum der Art sein).

In der Arbeit Makhan, D. (2007): Six new Pyramica species from Suriname (Hymenoptera: Formicidae), Calodema suppl. paper no. 24 (2007) wurden die folgenden “neuen” Arten beschrieben. In gewisser Hinsicht aufschlussreich ist die Etymologie, die Ableitung der Namen von den Vornamen der Familienmitglieder!

P. amrishi: Nach Sohn Amrish Makhan
P. aschnae: Nach Tochter Aschnakiran Makhan
P. aschnakiranae: Nach Tochter Aschnakiran Makhan
P. kiranae: Nach Tochter Aschnakiran Makhan
P. rishwanis: Nach Sohn Rishwan Makhan
P. wani: Nach Sohn Rishwan Makhan

Es scheint System dahinter zu stehen: In einer weiteren Arbeit von D. Makhan, einer Beschreibung zweier neuer Kurzflügelkäfer (Staphylinidae), werden ebenfalls die Söhne Amrish bzw. Rishwan „verewigt“:
http://www.calodema.com/freefiles/makha ... typhus.pdf

Wie der Autor in dem oben verlinkten Bericht aus dem amerikanischen Ameisenforum richtig bemerkt: Die Tätigkeit solcher Menschen ist ein großes Ärgernis für die Taxonomen, die das Durcheinander wieder bereinigen müssen!

Die österreichische Koleopterologische Rundschau hat bereits 2006 eine Warnung vor D. Makhan veröffentlicht:
http://www.nhm-wien.ac.at/nhm/2Zoo/cole ... 6/0624.pdf

Hier sind weitere üble Machenschaften dieses Herrn dargelegt.
In einem von 120 Wissenschaftlern aus aller Welt unterzeichneten Schreiben an die Universität Utrecht, wo D. Makhan beschäftigt war, wurde gefordert, dem Treiben dieses Mannes Einhalt zu gebieten. Er wurde schließlich suspendiert. Jetzt veröffentlicht er seine Beiträge unter seiner Privatadresse.

Harte Kritik ist allerdings auch angesagt gegenüber dem Herausgeber der Zeitschrift „Calodema“, Herrn Dr. T.J. Hawkeswood aus Richmond, New South Wales, Australien, der Arbeiten wie die von D. Makhan in seinem Blatt veröffentlicht!
Seine Webseite: www.calodema.com

Es ist wahrhaft an der Zeit, dass die Internationale Nomenklaturkommission nur noch Artbeschreibungen in begutachteten Zeitschriften für gültig erklärt um Auswüchse wie die oben beschriebenen zu unterbinden.

A. Buschinger (10.12.07)

_________________
!!! EINHEIMISCHE HAUSAMEISEN SIND KEINE SCHÄDLINGE per se !!! - Sie nutzen nur Baufehler bzw. Bauschäden zur Anlage ihrer Nester. Dies ist anders bei Exoten wie Pharaoameise, Pheidole spp. usw..


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 14. Dez. 2007, 08:15 
Offline

Registriert: 26. Apr. 2004, 10:34
Beiträge: 1440
Wohnort: Reinheim
Der Zeitschriften-Herausgeber hat nun auch die Beschreibung einer Thaumatomyrmex-Art durch D. Makhan ins Netz gestellt.
Der Artname, wie könnte es anders sein, ist T. soesilae, zu "Ehren" der Frau des Autors benannt.

Thaumatomyrmex soesilae sp. nov. from Suriname (Hymenoptera: Formicidae).
Wiederum nach einem einzigen Tier beschrieben, mit einer Abbildung, die Unterschiede zu anderen Arten nicht erkennen lässt, und ohne Angabe des Ortes, an dem das Typusexemplar aufbewahrt wird.

Thaumatomyrmex ist die Ameisengattung mit den an Heugabeln erinnernden Mandibeln. Es hat sehr lange gedauert, bis man herausfand, dass diese Ameisen auf die Erbeutung von lang beborsteten Diplopoden spezialisiert sind. Mittels der Mandibeln werden die Beutetiere zuerst mal "rasiert", so dass ihr Körper zugänglich wird.
http://people.bu.edu/karitr/Thaumatomyr ... %20H5x.jpg

Man fragt sich, wann dieser "Wissenschaftler" und Fließband-Beschreiber sich über Gattungen hermachen wirdt, die uns näher betreffen?

Inzwischen formiert sich Widerstand unter den Myrmekologen *). Man will versuchen, irgendwie gegen den Missbrauch vorzugehen.

*) Natürlich nur unter denjenigen, die bereit sind, mitzumachen. Das sind längst nicht alle. Die "Ohnemichels" gibt es leider auch unter Fachleuten.

Viele Grüße,
A. Buschinger

_________________
!!! EINHEIMISCHE HAUSAMEISEN SIND KEINE SCHÄDLINGE per se !!! - Sie nutzen nur Baufehler bzw. Bauschäden zur Anlage ihrer Nester. Dies ist anders bei Exoten wie Pharaoameise, Pheidole spp. usw..


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 2 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste


Sie dürfen keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Sie dürfen keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Powered by phpBB