Das Forum der DASW

www.ameisenschutzwarte.de
Aktuelle Zeit: 01. Mär. 2021, 09:17

Alle Zeiten sind UTC




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 4 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Fragen zur Gründung von Formica sanguinea
BeitragVerfasst: 19. Mai. 2007, 17:54 
Offline

Registriert: 28. Aug. 2005, 16:29
Beiträge: 4
Wohnort: Berlin
Schönen guten Abend!

Seit gestern bin ich glücklicher Besitzer des Buches "Die Ameisen Mittel- und Nordeuropas" von Bernhard Seifert.

Seifert schreibt bei der Koloniegründung von Formica sanguinea, dass eine Gründung in Pleometrose möglich ist und die gemeinsame Gründung von drei Jungköniginnen eine Erfolgschance von 50 % hat. Nach der mir bekannten Definition von "Pleometrose" handelt es sich um eine Gründungsform, bei der mehrere Königinnen der gleichen Art unabhängig in einer Gründungskammer eine Kolonie zu gründen versuchen. Das kann meines Wissens nicht sein, da F. sanguinea zu den temporären Sozialparasiten gehört und nicht in der Lage ist, ohne Hilfsameisen zu gründen.

Oder bedeutet Pleometrose in diesem Fall nur, dass mehrere Königinnen gemeinsam in ein Wirtsnest eindringen? Eine gemeinsame Gründung von Formica sanguinea und F. fusca kann er wohl nicht gemeint haben, denn dies bezeichnet er als "Allopleometrose".

Ich würde mich freuen, wenn ich etwas Licht am Ende des Tunnels sehen könnte und bedanke mich schon jetzt recht herzlich für die Antwort.

_________________
Mit freundlichen Grüßen
A. Hoffmann


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 19. Mai. 2007, 20:01 
Offline

Registriert: 26. Apr. 2004, 10:34
Beiträge: 1451
Wohnort: Reinheim
Hallo Herr Hofmann,

In den Foren ist ja das Königinnen-Jagdfieber ausgebrochen!

Lasius (außer L. fuliginosus) sind bei uns in Südhessen (warme Region!) noch in den Puppenkokons bzw. noch nicht verpuppt. Auch bei Serviformica sieht man allenfalls große Kokons, noch keine Geflügelten. Myrmica haben bisher nur Larven, die bekanntlich nicht fliegen. Bei Tetramorium gibt es "schon" weiße Puppen.

Was Raptiformica anbelangt, so schreibt Seifert (2007): Alate in den Nestern 31. 7. +/- 28 Tage (extrem: 25. Mai-11. Sept.). Hauptschwärmzeit Mitte Juni bis Ende Juli. (Alate in den Nestern heißt ja nicht, dass schon geflogen wird!).
Was also jetzt an Formica-Gynen aufgesammelt wird, dürfte mit höchster Wahrscheinlichkeit noch in die Formica rufa-Gruppe gehören.

Mir scheint, dass so mancher Halter sich aus dem Seifert selektiv die Daten und Angaben herauspickt, die ihm am besten gefallen. Wenn man genauer liest, so geht die Neuansiedlung nur über sozialparasitische Koloniegründung. Pleometrose und Allopleometrose sind möglich, aber das sind Ausnahmen! Und 50 % Erfolgswahrscheinlichkeit bei 3 Gynen in Pleometrose ist auch nicht gerade viel.

Im Stitz und in älterer Literatur kann man lesen, dass R. sanguinea über nicht weniger als 7 Methoden der Koloniegründung verfügen soll. Die Mehrzahl beruhend auf jeweils einer oder einigen ganz wenigen Beobachtungen im Freiland, oder gar auf Versuchen zu Hause.

Viele Grüße,
A. Buschinger

_________________
!!! EINHEIMISCHE HAUSAMEISEN SIND KEINE SCHÄDLINGE per se !!! - Sie nutzen nur Baufehler bzw. Bauschäden zur Anlage ihrer Nester. Dies ist anders bei Exoten wie Pharaoameise, Pheidole spp. usw..


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 20. Mai. 2007, 09:03 
Offline

Registriert: 19. Mai. 2007, 15:11
Beiträge: 10
Wohnort: Klagenfurt (Kärnten, Österreich)
Hallo,

also können Raptiformica sanguinea definitiv auch in Pleometrose gründen? Findet die Gründung in Pleometrose dann auch in einem Nest mit Hilfsameisen statt, wie in einem anderen Forum behauptet wurde? Meiner Meinung nach wäre dann ja Pleometrose der falsche Begriff, da Pleometrose eine nicht sozialparasitische Gründung durch mehrere Gynen ist, oder liege ich damit falsch?

Und wenn meine Vermutung stimmen sollte, und Raptiformica sanguinea in Pleometrose ohne Hilfsameisen gründen kann, dann wäre in Einzelfällen ja auch eine Gründung durch eine Gyne möglich, oder?

Und das würde bedeuten, das eine Koloniegründung auch ohne Hilfsameisen möglich wäre, obwohl hügelbauende Waldameisen 4 mal weniger Reservestoffe für die Koloniegründung haben als zum Beispiel Lasius niger, stimmt das?

Vielen dank schon im Voraus,

chrizzy

PS: Ich halte weder diese Art, noch habe ich das in der nächsten Zeit vor. Es geht nur um das klären dieser Fragen.

_________________
Ich weiß, dass ich nichts weiß, aber viele wissen nicht einmal das.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 21. Mai. 2007, 17:24 
Offline

Registriert: 26. Apr. 2004, 10:34
Beiträge: 1451
Wohnort: Reinheim
Hallo chrizzy,

Ich habe dazu etwas ins Ameisenwiki geschrieben, damit es für alle greifbar ist.
http://www.ameisenwiki.de/index.php/Formica_sanguinea

Pleometrose heißt nur, dass eine Kolonie auf mehrere kooperierende begattete Jungköniginnen zurück geht. Damit ist Pleometrose parasitischer Jungköniginnen in einem Wirtsnest eingeschlossen.

Pleometrose ohne Hilfsameisen geht nicht bei R. sanguinea. Wahrscheinlich wäre Koloniegründung durch eine Jungkönigin plus 10-15 Serviformica-Arbeiterinnenpuppen möglich.

mfG,
A. Buschinger

_________________
!!! EINHEIMISCHE HAUSAMEISEN SIND KEINE SCHÄDLINGE per se !!! - Sie nutzen nur Baufehler bzw. Bauschäden zur Anlage ihrer Nester. Dies ist anders bei Exoten wie Pharaoameise, Pheidole spp. usw..


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 4 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Majestic-12 [Bot] und 1 Gast


Sie dürfen keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Sie dürfen keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Powered by phpBB