Das Forum der DASW

www.ameisenschutzwarte.de
Aktuelle Zeit: 14. Apr. 2021, 08:40

Alle Zeiten sind UTC




Forum gesperrt Dieses Thema ist gesperrt. Sie können keine Beiträge editieren oder weitere Antworten erstellen.  [ 5 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Ameisen im Haus zwingend bekämpfen? / Lasius brunneus
BeitragVerfasst: 27. Mai. 2013, 09:43 
Offline

Registriert: 27. Mai. 2013, 09:24
Beiträge: 3
Hallo,
wir haben jedes Jahr im Frühjahr dasselbe "Problem": Über Nacht krabbeln unter der Fußleiste gefühlte Millionen Ameisen hervor. Geflügelte und Nicht-geflügelte. Es sind wirklich sehr, sehr viele. Das ist zwar lästig und irgendwie unschön, aber nicht wirklich ein Problem.
Bisher habe ich dann zum Staubsauger gegriffen, alle eingesaugt (was schon 30-45 Minuten dauern kann), anschließend Gift auf die Laufstraßen gesprüht - fertig. Dann war wieder ein Jahr lang Ruhe.

Diese Plage betrifft ausschließlich Zimmer im 1.Stock auf der Westseite des Hauses und besteht seit Jahrzehnten. Daher vermute ich, dass sie irgendwo in der Fassade leben. Früher wurde wohl immer vermutet, dass die Tiere über den Efeu hereinkommen, aber der wurde vor ein paar Jahren entfernt und die Fassade komplett neu verdämmt. Es handelt sich um ein recht altes Einfamilienhaus von ca.1930.

Nun meine Frage: Stellen die Ameisen ein Problem dar? MÜSSEN oder sollten wir sie nicht nur symptomatisch bekämpfen? Denn wie gesagt: Wirklich stören tun sie uns nicht. Außer im Frühjahr sieht man sie nicht - sie gehen an keine Lebensmittel - in der Küche (auch Westseite) sind sie interessanterweise ohnehin nicht anzutreffen.

Die Tiere sind sehr friedlich, beißen oder stechen nicht. Außerdem sind sie kleiner als die, die es draußen gibt. Anfangs dachte ich, sie wären ganz schwarz, was aber nicht stimmt. Bei genauem Hinsehen (einer Zerquetschten) habe ich festgestellt dass sie zweifarbig sind. Vorne gelblich-ocker und hinten schwarz. Die fliegenden Tiere sind sehr viel größer und komplett schwarz.

Vielleicht kann mir ja jemand helfen und erklären, was das für Ameisen sind, was sie für Schäden anrichten können (oder nicht), ob sie wirklich ein Problem darstellen, warum ich sie eigentlich nie sehe usw. Und evt. auch, was ich tun kann bzw. sollte. Usw., usw.

Über Antworten wäre ich sehr dankbar.

Vielen Dank im Voraus,
Johanna die A_Meise ;)

PS: Mir fällt noch ein, dass ich ein paar Tage vor dem Auftauchen ganz viel Dreck vor den Fußleisten gefunden habe, der nicht anders zu erklären ist, als dass die Ameisen den irgendwoher schaffen. Räumen die ihren Dreck raus?


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ameisen im Haus zwingend bekämpfen?
BeitragVerfasst: 27. Mai. 2013, 15:47 
Offline

Registriert: 26. Apr. 2004, 10:34
Beiträge: 1466
Wohnort: Reinheim
@ A_Meise

Der Beschreibung nach dürfte es sich um Lasius brunneus (Die Braune Wegameise) handeln. Ich füge hier mal unseren Standardtext ein, da ich sehr viele Anfragen und Einsendungen zu dieser Art bekomme:

Es handelt sich um die “Braune Wegameise” (Lasius brunneus), eine bei uns in Wäldern, Parks und Gärten häufige Art. Sie nistet allerdings auch gerne in Gebäuden, wobei die Arbeiterinnen zur Futtersuche nur selten ins Haus kommen, sondern Wege nach draußen zu Bäumen mit Blattläusen und Beuteinsekten belaufen. Die geflügelten jungen Königinnen und Männchen tauchen häufig im Frühsommer innerhalb des Hauses auf, eine Besonderheit gerade dieser Ameisenart! Zur momentanen Abhilfe ist ein Staubsauger am besten geeignet.

Die Bekämpfung dieser Art ist schwierig: An viele handelsübliche Fraßgifte geht sie nicht. Außerdem würde, selbst bei erfolgreicher Vernichtung des Volkes, die nach wie vor bestehende Nistgelegenheit sehr bald von einem neuen Volk entdeckt und besiedelt. Ursache für ihre Ansiedlung sind von außen zugängliche, geeignete Materialien (Isolierungen, auch z.B. Styropor, Kokosfaser, Kork, Spanplatten, morsches Holz) in Verbindung mit etwas Feuchtigkeit. Gibt es Undichtigkeiten im Dach? Feuchte Stellen an der Wand? Falls möglich trockenlegen und evtl. von außen die Zugangswege für die Ameisen z.B. durch Silikon-Dichtmasse versperren. Leider vergreift sich L. brunneus auch, von “weicherem” Isoliermaterial ausgehend, an tragenden Holzteilen, die so zerlöchert werden können, dass Bruchgefahr besteht. Ein Nest kann sich über etliche Quadratmeter erstrecken und mehrere "Nestzentren" umfassen.

Betr. Bekämpfung finden Sie hier im Forum viele weitere Informationen.
Zurzeit werden Köder mit den Wirkstoffen Fipronil oder Spinosad empfohlen. Herr Heller gibt dazu gute Hinweise. Bes. auf höhere Wirkstoffkonzentration achten!
Aber wie oben gesagt: Eine reine Bekämpfung verschiebt das Problem nur, Sie müssen möglichst die Nistgelegenheit beseitigen (lassen).
Bei Mietwohnungen ist übrigens der Vermieter für die Beseitigung von Ungeziefer zuständig. Sie selbst trifft mit Sicherheit keinerlei Verschulden!

Wenn Sie es genau wissen möchten, müssen Sie ein paar der Tiere (Arbeiterinnen!) einsenden. Siehe oben unter "Bitte beachten!"
Es gibt einige Menschen, die sich mit den Ameisen und den evtl. Folgen des Befalls abfinden. Das ist Ihre Entscheidung.


Viele Grüße,
A. Buschinger

Diese Bestimmung erfolgt gratis. Es wäre jedoch nett, wenn Sie eine Spende (steuerlich absetzbar) zum Schutz der nützlichen und gefährdeten Waldameisen an die Deutsche Ameisenschutzwarte e.V., Horst Fentzahn, Kreissparkasse Hannover (BLZ 250 501 80), Kto-Nr. 2 008 852 143, überweisen könnten.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ameisen im Haus zwingend bekämpfen?
BeitragVerfasst: 27. Mai. 2013, 18:11 
Offline

Registriert: 27. Mai. 2013, 09:24
Beiträge: 3
Guten Abend,

vielen Dank für Ihre Antwort. Ich habe mich inzwischen ein wenig im Internet umgesehen und denke auch, dass es sich um die Braune Wegameise handelt. Sollte ich noch einmal ein paar Exemplare antreffen, dann sende ich sie auch noch ein. Das ist wirklich sehr freundlich von Ihnen - vielen Dank!

Wirklich auffällig ist, dass man die Tiere sonst so gar nicht antrifft. Ein-/Ausgänge müssten dann ja an der Außenfassade zu finden sein, oder? Haben Sie vielleicht noch Tipps, wo diese sich typischerweise befinden oder wann man die Wanderungen am besten beobachten kann? Denn die Tiere müssen ja zum Futterholen raus - so habe ich es verstanden - oder?

Wie läßt sich denn am besten herausfinden, WO sich das Nest befindet? Ich kann ja nicht alles rausreißen und den Putz von den Wänden klopfen. Und WIE kann ich das Nest endgültig vernichten?

Wir haben Feldböden im gesamten Haus - meine Sorge gilt nun natürlich den Holzbalken ... oje oje. Wenn sie allerdings immer im selben Zimmer auftauchen ... oder heißt das gar nichts?

Fragen über Fragen. Ich habe Ameisen früher immer für sehr liebe und nützliche Tierchen gehalten.

Viele Grüße, Johanna.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ameisen im Haus zwingend bekämpfen?
BeitragVerfasst: 28. Mai. 2013, 07:28 
Offline

Registriert: 26. Apr. 2004, 10:34
Beiträge: 1466
Wohnort: Reinheim
Hallo A-Meise,

Ich füge meine Antworten in Ihren Text ein!

Wirklich auffällig ist, dass man die Tiere sonst so gar nicht antrifft. Ein-/Ausgänge müssten dann ja an der Außenfassade zu finden sein, oder? Haben Sie vielleicht noch Tipps, wo diese sich typischerweise befinden oder wann man die Wanderungen am besten beobachten kann? Denn die Tiere müssen ja zum Futterholen raus - so habe ich es verstanden - oder?
Wie oben geschrieben, suchen sich die Tiere meistens ihre Nahrung außerhalb des Nestes. Zugänge können fast überall sein, oft auch im Boden, unter Steinplatten etc.; diese Ameisen laufen nur sehr ungern an der Oberfläche. Laufwege findet man meist nur durch Zufall.

Wie läßt sich denn am besten herausfinden, WO sich das Nest befindet? Ich kann ja nicht alles rausreißen und den Putz von den Wänden klopfen. Und WIE kann ich das Nest endgültig vernichten?
Das lässt sich leider von außen nicht erkennen. "Endgültig" vernichten können Sie das Ameisenvolk mittels der Ködermischungen. Aber so lange die Nistgelegenheit besteht, wird diese voraussichtlich bald von einem neuen Volk bezogen.

Wir haben Feldböden im gesamten Haus - meine Sorge gilt nun natürlich den Holzbalken ... oje oje. Wenn sie allerdings immer im selben Zimmer auftauchen ... oder heißt das gar nichts?
Was sind "Feldböden"? Evtl. "Fehlböden"? - Das wäre natürlich eine gute Nistgelegenheit, v. a., wenn es darin feucht ist.
Dass die Ameisen immer im selben Zimmer auftauchen, heißt leider nicht viel. Wenn das Volk größer wird, suchtes sich auch weiteren Wohnraum im Haus.


Fragen über Fragen. Ich habe Ameisen früher immer für sehr liebe und nützliche Tierchen gehalten.
Man muss bei Ameisen unterscheiden. Von den über 110 Arten in D sind die meisten für uns unbedeutend, die Waldameisen (die unser Verband zu schützen versucht) sind äußerst nützlich, und ein paar fallen uns im Haus zur Last. "Ameisen" ist ein Begriff, den man mit "Säugetiere" vergleichen kann: Trotz der beliebten Haustiere wie Hund und Katze oder Pferd gibt es darunter auch Ratten und Hausmäuse.

Ich weiß, dass diese Auskünfte nicht sehr tröstlich sind. Könnte ich ein sicheres Mittel zur "endgültigen" Beseitigung von Hausmeisen ohne Beseitigung der Nistgelegenheiten nennen, wäre ich reich! Viele der im Handel angepriesenen Mittel sind leider teuer UND unwirksam.


MfG,
A. Buschinger


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Ameisen im Haus zwingend bekämpfen?
BeitragVerfasst: 28. Mai. 2013, 19:01 
Offline

Registriert: 27. Mai. 2013, 09:24
Beiträge: 3
Hallo,

Feldböden nennt man bei uns Böden bzw. Zwischendecken, die aus Holzbalken, gefüllt mit Kies und Strohmatten bestehen. Darüber befindet sich dann Putz bzw. Estrich und dann der entspr. Bodenbelag. Für Ameisen vermutlich ein Paradies. Die Westfassade wurde (wie ich heute nochmal erfragt habe) vor 4-5 Jahre zum zweitenmal wärmeverdämmt. Beim Abreißen der alten wurden Ameisengänge usw. entdeckt, aber nicht reagiert. (Wir haben das Haus erst vor 1,5 Jahren übernommen.)

Ich habe mir das Haus heute nochmal von außen genau betrachtet - es ist praktisch unmöglich, sämtliche Zugangsmöglichkeiten für Ameisen zu schließen. Allein der Keller hat 3 Eingänge für Menschen, es gibt eine vernagelte alte zweite Eingangstür. Das Haus steht mitten im Grünen, Büsche und Sträucher reichen teilweise direkt an das Haus heran. Das Haus wurde im Laufe der Generationen so oft umgebaut, dass es selbst einem Nagerbau gleicht.

Ich habe heute eine weitere, ganz schwarze Ameisenart entdeckt, die neben der Eingangstüre ein und aus geht. Ameisen der Art, die ich bei mir im Arbeitszimmer fand, krabbelten unter dem Beton hervor, der teilweise um das Haus führt. Möglich, dass darunter ein Eingang ins Haus liegt.

Fazit: Wir werden uns wohl aufs Begiften beschränken und evt. nachwandernde Völker ebenfalls wieder vergiften. Irgendwie bedauere ich das, aber alles andere wird wohl nicht realisierbar sein. Ich werde im Forum mal nachlesen, wie ich das am besten mache.

Ich danke Ihnen ganz herzlich für Ihre Hilfsbereitschaft und Ihre Tipps.

Grüße, Johanna.


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Forum gesperrt Dieses Thema ist gesperrt. Sie können keine Beiträge editieren oder weitere Antworten erstellen.  [ 5 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste


Sie dürfen keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Sie dürfen keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Powered by phpBB